Uncategorized

Gut In Form Mit Moringa Oleifera

Wir kennen den Moringa olifeira bei uns auch als Meerrettichbaum und mehreren anderen Benennungen. Inzwischen wächst der Baum in den gesamten Tropen und Subtropen. An sich kommt er jedoch aus dem nordwestlichen Indien. Man nennt den nützlichen Baum oft auch Wunderbaum oder Lebensbaum. Eine rübenartig geformte Wurzel, ein kurzer Stamm sowie zwei- bis dreifach gefiederte, ungefähr 20 – 25 cm lange Blätter kennzeichnen die typische Form. Mit etlichen verschiedenen Methoden wird die heilende Wirkung des Baums gewöhnlich in der indischen Gesundheitslehre Ayurveda genutzt um Erkrankten zu einer schnelleren Erholung zu verhelfen. Sie enthält hohe Mengen an Vitamin A, Vitamin C sowie Kalium und Kalzium, daneben Eiweiße, Antioxidantien, Eisen und viele weitere Nährstoffe.

Es gibt kaum weitere Lebensmittel, die viele wichtige Nährstoffe in so hoher Konzentration bieten. Mit Vitamin C wird hauptsächlich das körpereigene Abwehrsystem gestärkt während Vitamin A das Sehvermögen stärkt. Der Mineralstoff Kalzium ist für die Zähne wichtig und Kalium fördert zahlreiche verschiedene Körperfunktionen. Man kann das Wurzelwerk des Moringa olifeira zur Therapie rheumatischer Beschwerden in Gebrauch nehmen und das Blattwerk hat Dank des Gehalts an Zink eine antiinflammatorische Wirkung. Auch für eine gesündere, jüngere Haut und schnellere Heilung bei Verletzungen ist der Baum Dank des hohen Gehalts an Zeatin überaus hilfreich. Zeatin fungiert zudem als Hormon, das gleichmäßig im Organismus verteilt wird und so eine optimale Wirkung entfalten kann. Die mit dem Baum des Lebens gesteigerte Leistungsfähigkeit unterstützt Athleten und Menschen im Alter. Insbesondere Vitamin B bietet hier Hilfe sowie einige weitere Wirkstoffe, die darüber hinaus auch beim Abbau helfen. Die Nährstoffe des Baumes helfen auch in Afrika bei der Bekämpfung von Unterernährung. Es konnte das Körpergewicht gesteigert werden und eine generell bessere Gesundheit wurde erreicht. Bei Schwangeren konnte zudem Anämie vorgebeugt werden und bei Müttern war eine Verbesserung der Milchproduktion zu beobachten. Gerechtfertigterweise gilt der Moringa olifeira deshalb als Superfood und als wundervolles Nahrungsergänzungsmittel. Als praktische Kapseln gibt es Moringa im Geschäft oder auch im Internet. Speziell für Personen, die in der täglichen Routine stark eingespannt sind und die darum keine Gelegenheit haben, sich gesund zu ernähren, ist der Moringa olifeira ideal. Die seelische und körperliche Fitness bleibt Dank der zusätzlichen Nährstoffe bestehen und man bleibt auf Dauer gesund!

Advertisements
Standard
Uncategorized

Wasserreinigung anhand von Moringa

Der Zugang zu sauberem Wasser ist auch heute noch in zahlreichen Ländern der Erde nicht selbstverständlich.
Nur mit sauberem Wasser ist aber ein gesundes Leben möglich. In verschiedenen Wissenschaftsprojekten wurden Auszüge aus Samen vom Moringa Baum von Forschern genutzt um zu testen, ob die Samen für die Klärung von Trinkwasser geeignet sind. Dazu werden häufig Samen von Moringa oleifera, dem Meerettichbaum, genutzt. Es wurden aber auch zusätzliche Pflanzen der Moringaceae geprüft, wie etwa Moringa stenopetala. An und für sich ist der Moringabaum im Himalaya heimisch. Inzwischen wächst er aber rund um den Äquator. Mit den zahlreichen Nährstoffen, die man in den verschiedenen Teilen des Baumes findet, wird der Baum gerade in den Anbaugebieten zu einer wichtigen Nutzpflanze. Je Moringa Pflanze werden jedes Jahr circa 5000 Samen produziert. Diese günstige, umweltfreundliche und nachhaltige Methode zur Gewinnung von Trinkwasser stellt besonders für die Menschen in den Anbauregionen eine gute Möglichkeit dar, ihre Lebensumstände zu verbessern. Tests, mit den Moringasamen eine Wasserklärung zu bewirken, wurden bereits 1984 umgesetzt.

https://www.youtube.com/v/d7wQ8LSzMog

Es wurden beachtliche Resultate erreicht. Den Resultaten des Pharmazeuten Aschalew Hunde nach konnte nicht bloß eine Klärung des Wassers erzielt werden, sondern auch eine Verringerung der Keimzahl. In einer Studie in Äthiopien konnten dann die dort häufigen Diarrhöeerkrankungen spürbar reduziert werden, indem mit Moringa Samen behandeltes Wasser verwendet wurde. Mittlerweile ist bekannt, dass sich ein gewisser Eiweißstoff der Moringa Samen an den Schmutz im Wasser binden und eine Aggregation hervorrufen. Im Unterschied zu den herkömmlichen Flockern entsteht durch die Moringa Samen eine deutlich dichtere Struktur in den Materialansammlungen. Diese dichter gelagerten Materialcluster lassen sich anschließend auch einfacher entfernen, was das Verfahren zur Klärung für die Trinkwassergewinnung beträchtlich vereinfacht. Mit der Anwendung von Pulver aus den Moringa Samen konnte man außerdem einen Rückgang der Keimzahlen erreichen. Diese Verringerung geschieht durch das Absetzen der Keime gemeinsam mit den Schmutzpartikeln und auch durch die keimtötenden Eigenschaften der Moringa Samen. Diese Wirkung hielt aber nur einige Stunden oder Tage an, weshalb man bei dieser Methode gewissenhaft vorgehen sollte. Wurde das Wasser länger aufbewahrt, wurde eine erneute Verkeimung festgestellt. In den Industrieländern ist dieser Klärungsvorgang auch von Interesse, da man mit der Nutzung der Samen den Einsatz von starken Chemikalien spürbar vermindern könnte. In der Nahrungsmittelindustrie könnte man ebenso von der Verwendung Vorteile erzielen, da durch Moringa die künstlichen Flockungshilfsstoffe durch eine biologische und umweltfreundliche Alternative ersetzt werden könnten.

Standard